Skip to main content
×
Home
    • Aa
    • Aa

Denmark and the ‘European New Order’, 1940–1942

Abstract

This article explores the meaning and impact of the Nazi concept of a ‘New Order’ for Europe on German-occupied Denmark. The first German civil authority in power in Denmark was the Foreign Ministry, which struggled to conclude an economic union with Denmark in summer 1940. Then Goering's Four-Year Plan and the Reich Economics Ministry took command and economic union was abandoned by Berlin, since a pragmatic, day-to-day approach now prevailed. Other initiatives were taken in order to facilitate Denmark's incorporation in the European New Order, such as the setting up of a ministerial Eastern Committee with the purpose of re-establishing Danish industry in the occupied USSR. The article shows how, in Denmark, German short-term politics actually coincided with long-term plans. Germany's ideas of becoming the economic centre of a self-sufficient continental Europe were closely connected to the idea of securing foodstuffs from its neighbours, and this idea, too, was implemented in spring and early summer 1940, when, after the swift occupation of Denmark and the subsequent severance of its trade with Britain, agricultural exports were diverted to the German market.

This article explores the meaning and impact of the Nazi concept of a ‘New Order’ for Europe on German-occupied Denmark. The first German civil authority in power in Denmark was the Foreign Ministry, which struggled to conclude an economic union with Denmark in summer 1940. Then Goering's Four-Year Plan and the Reich Economics Ministry took command and economic union was abandoned by Berlin, since a pragmatic, day-to-day approach now prevailed. Other initiatives were taken in order to facilitate Denmark's incorporation in the European New Order, such as the setting up of a ministerial Eastern Committee with the purpose of re-establishing Danish industry in the occupied USSR. The article shows how, in Denmark, German short-term politics actually coincided with long-term plans. Germany's ideas of becoming the economic centre of a self-sufficient continental Europe were closely connected to the idea of securing foodstuffs from its neighbours, and this idea, too, was implemented in spring and early summer 1940, when, after the swift occupation of Denmark and the subsequent severance of its trade with Britain, agricultural exports were diverted to the German market.

Il s'agit ici d'explorer la signification et l'impact que la définition nazie d'un ‘Nouvel ordre européen’ a pu revêtir dans le Danemark occupé. Le Ministère des Affaires Etrangères allemand, d'abord chargé de l'administration du Danemark, travailla à conclure une union économique, ce qui fut fait à l'été 1940. Le Ministère des Affaires Economiques du Reich et le Plan de Goering prirent ensuite la relève, et la perspective de l'union économique fut abandonnée au profit d'une approche au jour le jour. Mais plus généralement, les visions à court terme furent incorporées aux intérêts de long terme, comme avec le détournement des denrées agricoles danoises vers le marché allemand qui se mariait fort bien avec le projet d'une Allemagne érigée en centre industriel d'un continent destiné à lui fournir des denrées alimentaires.

Der Artikel behandelt den Inhalt und die Auswirkungen des nationalsozialistischen Konzepts einer ‘Neuen Ordnung’ für Europa im besetzten Dänemark. Anfangs wurde die zivile Autorität durch das deutsche Aussenminiserium ausgeübt, welches die Herstellung einer Wirtschaftsunion mit Dänemark im Sommer 1940 betrieb. Danach übernahmen Göring's Vierjahresplan and das Reichswirtschaftsministerium das Kommando, und das Ziel einer Wirtschaftsunion wurde zugunsten eines pragmatischen ad-hoc Kurses aufgegeben. Weitere Initiativen im Hinblick auf die Einbeziehung Dänemarks in die Neue Europäische Ordnung umfassten zum Beispiel die Einrichtung eines ministeriellen Ostkommitees mit dem Ziel eines Wiederaufbaus der dänischen Industrie in der besetzten Sowjetunion. Der Artikel zeigt, dass die kurzfristig angelegte deutsche Politik in Dänemark tatsächlich mit der Langzeitplanung übereinstimmte. Der Plan, Deutschland zum wirtschaftlichen Zentrum eines autarken kontinentalen Europas zu machen war eng mit der Idee, sich die Ernährungsgrundlagen aus den Nachbarstaaten zu verschaffen, verbunden, und diese Idee wurde wiederum im Frühsommer 1940 umgesetzt, als, nach der raschen Besetzung Dänemarks und der darauffolgenden Beendigung des Handels mit Grossbritannien, die dänischen Agrarexporte auf den deutschen Markt umgeleitet wurden.

Il s'agit ici d'explorer la signification et l'impact que la définition nazie d'un ‘Nouvel ordre européen’ a pu revêtir dans le Danemark occupé. Le Ministère des Affaires Etrangères allemand, d'abord chargé de l'administration du Danemark, travailla à conclure une union économique, ce qui fut fait à l'été 1940. Le Ministère des Affaires Economiques du Reich et le Plan de Goering prirent ensuite la relève, et la perspective de l'union économique fut abandonnée au profit d'une approche au jour le jour. Mais plus généralement, les visions à court terme furent incorporées aux intérêts de long terme, comme avec le détournement des denrées agricoles danoises vers le marché allemand qui se mariait fort bien avec le projet d'une Allemagne érigée en centre industriel d'un continent destiné à lui fournir des denrées alimentaires.

Der Artikel behandelt den Inhalt und die Auswirkungen des nationalsozialistischen Konzepts einer ‘Neuen Ordnung’ für Europa im besetzten Dänemark. Anfangs wurde die zivile Autorität durch das deutsche Aussenminiserium ausgeübt, welches die Herstellung einer Wirtschaftsunion mit Dänemark im Sommer 1940 betrieb. Danach übernahmen Göring's Vierjahresplan and das Reichswirtschaftsministerium das Kommando, und das Ziel einer Wirtschaftsunion wurde zugunsten eines pragmatischen ad-hoc Kurses aufgegeben. Weitere Initiativen im Hinblick auf die Einbeziehung Dänemarks in die Neue Europäische Ordnung umfassten zum Beispiel die Einrichtung eines ministeriellen Ostkommitees mit dem Ziel eines Wiederaufbaus der dänischen Industrie in der besetzten Sowjetunion. Der Artikel zeigt, dass die kurzfristig angelegte deutsche Politik in Dänemark tatsächlich mit der Langzeitplanung übereinstimmte. Der Plan, Deutschland zum wirtschaftlichen Zentrum eines autarken kontinentalen Europas zu machen war eng mit der Idee, sich die Ernährungsgrundlagen aus den Nachbarstaaten zu verschaffen, verbunden, und diese Idee wurde wiederum im Frühsommer 1940 umgesetzt, als, nach der raschen Besetzung Dänemarks und der darauffolgenden Beendigung des Handels mit Grossbritannien, die dänischen Agrarexporte auf den deutschen Markt umgeleitet wurden.

Copyright
Recommend this journal

Email your librarian or administrator to recommend adding this journal to your organisation's collection.

Contemporary European History
  • ISSN: 0960-7773
  • EISSN: 1469-2171
  • URL: /core/journals/contemporary-european-history
Please enter your name
Please enter a valid email address
Who would you like to send this to? *
×

Metrics

Full text views

Total number of HTML views: 0
Total number of PDF views: 83 *
Loading metrics...

Abstract views

Total abstract views: 167 *
Loading metrics...

* Views captured on Cambridge Core between September 2016 - 19th October 2017. This data will be updated every 24 hours.