Hostname: page-component-77c89778f8-cnmwb Total loading time: 0 Render date: 2024-07-19T08:17:01.088Z Has data issue: false hasContentIssue false

Artist versus Anatomist, Models against Dissection: Paul Zeiller of Munich and the Revolution of 1848

Published online by Cambridge University Press:  07 December 2011

Nick Hopwood
Affiliation:
Department of History and Philosophy of Science, University of Cambridge, Free School Lane, Cambridge CB2 3RH, UK.
Rights & Permissions [Opens in a new window]

Abstract

Image of the first page of this content. For PDF version, please use the ‘Save PDF’ preceeding this image.'
Type
Articles
Copyright
Copyright © The Author(s) 2007. Published by Cambridge University Press

References

1 Thomas N Haviland and Lawrence Charles Parish, ‘A brief account of the use of wax models in the study of medicine’, J. Hist. Med. Allied Sci., 1970, 25: 52–75, pp. 68–9; Urs Boschung, ‘Medizinische Lehrmodelle. Geschichte, Techniken, Modelleure’, Medita, 1980, 10 (Folge 4 zur Geschichte der Medizin und der medizinischen Technik): ii–xv; Heike Kleindienst, ‘Ästhetisierte Anatomie aus Wachs. Ursprung – Genese – Integration’, dr phil. diss., 2 vols, Universität Marburg, 1989; Michel Lemire, Artistes et mortels, Paris, Chabaud, 1990, pp. 323–65; Thomas Schnalke, Diseases in wax: the history of the medical moulage, Berlin, Quintessence, 1995, p. 49. In general on models, see Soraya de Chadarevian and Nick Hopwood (eds), Models: the third dimension of science, Stanford University Press, 2004; and specifically on Fontana, Renato G Mazzolini, ‘Plastic anatomies and artificial dissections’, in ibid., pp. 43–70.

2 Ulrike Enke and Manfred Wenzel, ‘“Wißbegierde” contra “Menschlichkeit”. Goethes ambivalentes Verhältnis zur Anatomie in seiner Dichtung und Biographie’, Goethe-Jahrbuch, 1998, 115: 155–70; Irmgard Egger, ‘“Verbinden mehr als Trennen”. Goethe und die plastische Anatomie’, Germanisch-Romanische Monatsschrift, 2001, 51: 45–53. On corpse supply to nineteenth-century anatomy, see especially Ruth Richardson, Death, dissection and the destitute, Harmondsworth, Penguin, 1988; Michael Sappol, A traffic of dead bodies: anatomy and embodied social identity in nineteenth-century America, Princeton University Press, 2002; Elizabeth T Hurren, ‘A pauper dead-house: the expansion of the Cambridge anatomical teaching school under the late-Victorian Poor Law, 1870–1914’, Med. Hist., 2004, 48: 69–94; and Helen MacDonald, Dissection and its histories, New Haven, Yale University Press, 2006. On the German lands, see Karin Stukenbrock, “Der zerstückte Cörper”. Zur Sozialgeschichte der anatomischen Sektionen in der frühen Neuzeit (1650–1800), Stuttgart, Steiner, 2001; Tatjana Buklijas, ‘Dissection, discipline and urban transformation: anatomy at the University of Vienna, 1845–1914’, PhD thesis, University of Cambridge, 2005, chs 2 and 7; and the other works cited in note 18 below.

3 Johann Wolfgang Goethe, Wilhelm Meisters Wanderjahre, ed. Gerhard Neumann and Hans-Georg Dewitz, Frankfurt am Main, Deutscher Klassiker Verlag, 1989, pp. 599–612, on pp. 604, 609. This translation is modified from Goethe, Wilhelm Meister's Travels, transl. by Edward Bell, London, Bell and Sons, 1882, pp. 301, 305; the others are my own.

4 J Schwalbe, ‘Zur Geschichte der “plastischen Anatomie”’, Deutsche medizinische Wochenschrift, 1896, 22: 761–2; Schnalke, op. cit., note 1 above, pp. 58–62.

5 Debate forum, Anat. Rec. (New Anat.), 2004, 281B: 2–14. For Goethe's relevance, see Charleen M Moore and C Mackenzie Brown, ‘Gunther von Hagens and Body Worlds. Part 1: the anatomist as prosektor and proplastiker’, ibid., 2004, 276B: 8–14.

6 See the surveys cited in note 1 above and Audrey B Davis, ‘Louis Thomas Jerôme Auzoux and the papier mâché anatomical model’, in La ceroplastica nella scienza e nell'arte …, 2 vols, Florence, Olschki, 1977, vol. 1, pp. 257–79; B W J Grob, The anatomical models of Dr. Louis Auzoux, Leiden, Museum Boerhaave, 2004; Nick Hopwood, Embryos in wax: models from the Ziegler studio, with a reprint of ‘Embryological wax models’ by Friedrich Ziegler, Cambridge, Whipple Museum of the History of Science, and Bern, Institute of the History of Medicine, 2002; and Henri Reiling, ‘The Blaschkas’ glass animal models: origins of design’, J. Glass Stud., 1998, 40: 105–26.

7 Mazzolini, op. cit., note 1 above, pp. 52–3.

8 Lemire, op. cit., note 1 above, pp. 159–60; Emma Spary, ‘Forging nature at the Republican Muséum’, in Lorraine Daston and Gianna Pomata (eds), The faces of nature in Enlightenment Europe, Berlin, Berliner Wissenschafts-Verlag, 2003, pp. 163–80, on pp. 172–3. On the related struggles of preparators and university artists, see Susanne Köstering, Natur zum Anschauen. Das Naturkundemuseum des deutschen Kaiserreichs 1871–1914, Cologne, Böhlau, 2003, pp. 153–83; and Elke Schulze, Nulla dies sine linea. Universitärer Zeichenunterricht: eine problemgeschichtliche Studie, Stuttgart, Steiner, 2004, pp. 105–25.

9 Lemire, op. cit., note 1 above, pp. 383–4.

10 Two unreferenced paragraphs in Hannes König and Erich Ortenau, Panoptikum. Vom Zauberbild zum Gaukelspiel der Wachsfiguren, Munich, Isartal, 1962, p. 95 (plus photographs on pp. 92–4 and 104) are the basis for the descriptions in Heinrich Röhrich, ‘Die Wachsbossierer, Hersteller anatomischer Lehrmodelle in München’, in Ceroplastica, op. cit., note 6 above, vol. 1, pp. 433–41, on p. 437; and Charlotte Angeletti, Geformtes Wachs. Kerzen, Votive, Wachsfiguren, Munich, Callwey, 1980, p. 33. See also Max Ernst, ‘Vom Wachszieher zum Kgl. Professor. Paul Zeiller (I)’, in idem (ed.), Grünwalder Porträts, Grünwald, 1990, pp. 31–2. These accounts give no hint of the conflicts I focus on here.

11 Lemire, op. cit., note 1 above; Schnalke, op. cit., note 1 above, pp. 75–110.

12 But we have few models, many ministerial files were destroyed and the social history of Munich anatomy has hardly been studied.

13 Max Spindler, ‘Die Regierungszeit Ludwigs I. (1825–1848)’, in Handbuch der bayerischen Geschichte, 4 vols, idem (ed.), vol. 4: Das neue Bayern 1800–1970, Munich, Beck, 1974, part 1: Staat und Politik (1800–1970), pp. 87–223, especially pp. 121–2, 127; Harald Dickerhof, ‘Aufbruch in München’, in Laetitia Boehm and Johannes Spörl (eds), Ludwig-Maximilians-Universität. Ingolstadt—Landshut—München 1472–1972, Berlin, Duncker & Humblot, 1972, pp. 215–50; James J Sheehan, Museums in the German art world: from the end of the old regime to the rise of modernism, Oxford University Press, 2000, pp. 58–70; Frank Büttner, ‘Ludwig I. Kunstförderung und Kunstpolitik’, in Alois Schmid and Katharina Weigand (eds), Die Herrscher Bayerns. 25 historische Porträts von Tassilo III. bis Ludwig III., Munich, Beck, 2001, pp. 314–33.

14 Ignaz Döllinger, Bericht von dem neuerbauten anatomischen Theater der Königlichen Akademie der Wissenschaften, Munich, 1826, p. 7: “die Bildungs-Gesetze zu enthüllen, welche die Natur bei der Entwicklung ihres edelsten Werkes befolgt … damit ein Leib entstehe, der würdig sey, einem unsterblichen Geiste zum zeitlichen Wohnorte zu dienen.” See further [Friedrich] Wassermann, ‘Die anatomische Anstalt’, in Karl Alexander von Müller (ed.), Die wissenschaftlichen Anstalten der Ludwig-Maximilians-Universität zu München …, Munich, Oldenbourg und Wolf & Sohn, 1926, pp. 36–51; Timothy Lenoir, The strategy of life: teleology and mechanics in nineteenth-century German biology, University of Chicago Press, 1989, pp. 65–71; and Robert J Richards, The romantic conception of life: science and philosophy in the age of Goethe, University of Chicago Press, 2002.

15 Publications and biographies are listed in Achim Eberhardt, ‘Personalbibliographien der Professoren und Dozenten der medizinischen Fakultät der Universität München von 1826–1848 …’, dr med. diss., Universität Erlangen-Nürnberg, 1971.

16 Eugen Schneider, Beglückwünschung Seiner Hochwohlgeboren dem Herrn Dr. Ignatz Döllinger …. Nebst einem Bericht von dem Zustande und den Leistungen der k. anatomischen Anstalt zu München, Munich, 1834, pp. 24–5. On the patients, see Reinhard Spree, ‘Sozialer Wandel im Krankenhaus während des 19. Jahrhunderts. Das Beispiel des Münchner Allgemeinen Krankenhauses’, Medizinhist. J., 1998, 33: 245–91; on burial, Neueste Nachrichten aus dem Gebiete der Politik, 27 Aug. 1848, no. 141, 1542; and for the prison supply, Archiv der Ludwigs-Maximilians-Universität München (hereafter UAM), N-I-25, Polizei-Direktion München to Präsident der Regierung von Oberbayern, 2 Mar. 1849.

17 Richardson, op. cit., note 2 above; Sappol, op. cit., note 2 above; Sean Burrell and Geoffrey Gill, ‘The Liverpool cholera epidemic of 1832 and anatomical dissection: medical mistrust and civil unrest’, J. Hist. Med. Allied Sci., 2005, 60: 478–98.

18 On the eighteenth century, see Stukenbrock, op. cit., note 2 above. On the nineteenth, see, for Döllinger's previous university, Mirjam Elze, ‘Die Geschichte des anatomischen Institutes in Würzburg von 1582 bis 1849’, dr med. diss., Universität Würzburg, 1990, pp. 97–100, 142–9; and Georg Feser, ‘Das anatomische Institut in Würzburg 1847–1903’, dr med. diss., Universität Würzburg, 1977, pp. 20–4; and further Werner Piechocki, ‘Zur Leichenversorgung der halleschen Anatomie im 18. und 19. Jahrhundert’, Acta historica Leopoldina, 1965, 2: 67–105; Gert-Horst Schumacher and Heinzgünther Wischhusen, Anatomia Rostochiensis. Die Geschichte der Anatomie an der 550 Jahre alten Universität Rostock …, Berlin, Akademie-Verlag, 1970, pp. 178–94; Klaus D Mörike, Geschichte der Tübinger Anatomie, Tübingen, Mohr (Siebeck), 1988, pp. 37–9, 61–9; Silke Wagener, ‘“… wenigstens im Tode der Welt noch nützlich und brauchbar …”. Die Göttinger Anatomie und ihre Leichen’, Göttinger Jahrbuch, 1995, 43: 63–90; and Buklijas, op. cit., note 2 above, especially pp. 68–70.

19 Archiv der Bayerischen Akademie der Wissenschaften (hereafter BAW), XII 274 (hereafter BAWZ), Schneider, ‘Aufschlüsse’, 14 July 1849. For attitudes, see ibid., Generalkonservator Friedrich Thiersch to Staatsministerium des Innern für Kirchen- und Schulangelegenheiten (i.e., Kultusministerium), 23 Jan. 1849; and Anon., Neueste Nachrichten aus dem Gebiete der Politik, 23 Aug. 1848, no. 137, 1491–2. Franziska Maria Anna Zeiller, geb. Elser, ‘Die naturnachahmende Bildnerkunst, insbesondere die nachbildende Darstellung des menschlichen Körperbaues und ihre Bedeutung für Wissenschaft, Kunst und allgemeine Bildung …’, Frankfurter Reform, 17 June 1864, no. 71, 8-page ‘Extra-Beilage’, p. 5, argued that the prospect of dissection was most painful to the poor, with their physical understanding of resurrection.

20 Schneider, op. cit., note 16 above, pp. 30–1: “Wachspräparate”.

21 BAW, VII 150 Nr 6, ‘Bericht der mathematisch-physikalischen Klasse …’, 13 Aug. 1836: “jene genaue und sichere Kenntniß … Es gibt nur ein Mittel, wie der Mediciner in der Anatomie unterrichtet werden kann, und dieses ist, daß er sich durch Seciren an Leichnamen von der Lage und Beschaffenheit der Theile selbst überzeuge”. On Auzoux, see the works cited in note 6 above.

22 UAM, N-I-21, faculty circular, 16 Nov. 1844: “Abbildungen des normalen Baus des Menschen an größeren anatomischen Anstalten, wie die hiesige ist, in jedem Falle überflüssig sind.”

23 Ibid., N-I-17, ‘Die künstlichen Wachsbildungen anatomischer Präparate durch Dr. [Félix] T[h]ibert in Paris u. [C W] Fleischmann in Nürnberg betreffend’, Apr. 1841: “daß solche künstliche Nachbildungen anatomischer Präparate in einem wohleingerichteten anatomischen Kabinete nie fehlen sollen … und vorzüglich in Beziehung auf pathologische Anatomie vor den Zeichnungen den Vorzug verdienen.” For a negative response to the same offer, see Elze, op. cit., note 18 above, p. 97.

24 Schneider, op. cit., note 16 above, p. 30: “dem hohen Sinne unsers erhabenen Monarchen für Kunst und Wissenschaft”. All emphasis is in the originals.

25 Paul Zeiller, Neue Münchener Zeitung, Beilage of 8 June 1849 to no. 133 of 7 June.

26 Mazzolini, op. cit., note 1 above, pp. 52–3. On the art scene, see Sheehan, op. cit., note 13 above; and, more generally, Andrew Hemingway and William Vaughan (eds), Art in bourgeois society, 1790–1850, Cambridge University Press, 1998, pp. 201–88. Zeiller did some paintings for churches; see L N, ‘† Paul Zeiller’, Der Komet, 1893, no. 431, consulted as a copy in Münchner Stadtmuseum, Puppentheatermuseum, ‘Schst. Zeiller’.

27 Bayerisches Hauptstaatsarchiv (hereafter BHSA), MK 51439 (hereafter BHSAA), Academy director W Kaulbach to Kultusministerium, 18 Nov. 1854: “den Anschein des Lächerlichen gewonnen hat”. See further Eugen von Stieler, Die Königliche Akademie der bildenden Künste zu München 1808–1858 …, Munich, Bruckmann, 1909, especially pp. 54, 110, 134.

28 Reinhard Büll, Das große Buch vom Wachs. Geschichte, Kultur, Technik, 2 vols, Munich, Callwey, 1977; Wachszieher und Lebzelter im alten München. Sammlung Ebenböck …, Munich, Münchner Stadtmuseum, 1981.

29 ‘Ehren-Buch der Familie Paul Zeiller II …’, c.1918, in the possession of Frau Elsbeth Schramm, Rathausstraße 5, 82031 Grünwald; Archiv der Akademie der Bildenden Künste München, ‘Matrikelbuch’, 1809–41, no. 3061.

30 Paul Zeiller, Enthüllungen über die Sektion und die Todesart Seiner Majestät König Ludwig II. von Bayern …, Munich, im Selbstverlage, 1887, pp. 14–15; and, more fully, Freies Deutsches Hochstift, Frankfurt am Main (hereafter FDH), idem, ‘Vortrag über die mangelhafte Section Sr Maj. König Ludwig II’ [1887]. On Andreas Elser, see [Rudolf] Camerer and [Emil] Krimmel, Geschichte der Königl. württembergischen Heilanstalt Zwiefalten 1812–1912 …, Stuttgart, Greiner & Pfeiffer, 1912.

31 For attendance, see N, op. cit., note 26 above.

32 BAWZ, Thiersch to Kultusministerium, ‘Die Sammlung’, 21 Apr. 1848 (office copy): “durch eigne Anleitung … die Feinheiten”. Paul Zeiller, Führer durch die Säle des anthropologischen Museums …, Munich, 1862, p. 6, counts eighteen years in the field.

33 BAWZ, Schneider to Generalkonservatorium, 5 Apr. 1848: “mußte ich … jedesmal zwei natürliche Präparate machen, das eine zur Bildung der Gypsform, das andere zum Nachbilden”.

34 Zeiller, ‘Vortrag’, op. cit., note 30 above.

35 M P Erdl, Die Entwickelung des Menschen und des Hühnchens im Eie …, vol. 1: Entwicklung der Leibesform, part 1: Entwicklung der Leibesform des Hühnchens, Leipzig, Voss, 1845, p. vi: “die Allmacht, Weisheit und Güte des Schöpfers durch die Betrachtung seiner Werke anzubeten und zu verehren”.

36 Bibliothek der Anatomischen Anstalt der Ludwig-Maximilians-Universität München, A654, Anton Foerg, ‘Catalog der embryologischen Wachspräparatensammlung der Universitaet. Angefertigt unter der Leitung des verstorbenen Prof. Dr. Erdl von Herrn Praeparator Paul Zeiller’, preface of 1 Feb. 1851: “Die Sammlung besteht aus 34 [originally 30] tabulis; von denen jede eine sehr elegant ausgestattete Cassette bildet, mit wollsammterm Grunde, auf welchem die Präparate liegen, und eine Glassturze über dieselbe.”

37 Anselm Martin, Geschichte und Lehr-Methode der k. Hebammen-Schule, dann Jahresbericht der Gebär-Anstalt zu München …, Munich, 1848, pp. 27–8, 41; Paul Zeiller, Hand-Atlas für Hebammen. Nebst beschreibender Erklärung, 2nd ed., Munich, Joh. Palm's Hofbuchhandlung [1852], pp. i–iii (reference to a first version completed in 1846), 106 (“mit dem wirklicheren … runden Bilde”); Juliane C Wilmanns, ‘Die klinische Ausbildung der Hebammen und ihre Bedeutung für das Hebammenwesen im Bayern des 19. Jahrhunderts’, in Hans Schadewaldt and Jörn Henning Wolf (eds), Krankenhausmedizin im 19. Jahrhundert …, Munich, Münchener Vereinigung für Geschichte der Medizin, 1983, pp. 145–57, especially pp. 148–51. See further Susanne Preußler, Hinter verschlossenen Türen. Ledige Frauen in der Münchner Gebäranstalt (1832–1853), Munich, Münchner Vereinigung für Volkskunde, 1985.

38 [Albert] Döderlein, ‘Die Universitäts-Frauenklinik’, in von Müller (ed.), op. cit., note 14 above, pp. 237–41; Urs Boschung, ‘Geburtshilfliche Lehrmodelle. Notizen zur Geschichte des Phantoms und der Hysteroplasmata’, Gesnerus, 1981, 38: 59–68; Schnalke, op. cit., note 1 above, pp. 55–8.

39 Schulze, op. cit., note 8 above, pp. 105–25.

40Almanach der königlich bayerischen Akademie der Wissenschaften für das Jahr 1845, p. 46; Köstering, op. cit., note 8 above, pp. 153–83.

41 Schnalke, op. cit., note 1 above, pp. 63–7, 79–82; Hopwood, op. cit., note 6 above, pp. 17–22.

42 N, op. cit., note 26 above.

43 BAWZ, Ludwig to senate, 8 July 1847 (copy): “Präparator … zur Anfertigung von Präparaten in Wachs, Gyps oder papier maché für die anatomische Anstalt dahier fleißig, redlich und gewissenhaft zu arbeiten”.

44 Weissbrod, ‘Fortsetzung des … Universitäts-Artikels’, Münchener politische Zeitung, 14 July 1847, 48, no. 166, 665: “‘jamais il n'a existé quelque chose de plus parfait dans ce genre’… Der vorzügliche eminente Nutzen solcher Kunstschätze liegt klar vor Augen; sie dienen ja einer der ersten und wichtigsten Elementarlehren, der Medicin … den Studirenden außerordentlich zu erleichtern und zu befestigen. Mit freudigstem Herzen verkünde ich daher diese huldvollste Verfügung unsers allgnädigsten Königs … eine ausgezeichnete Celebrität”. Schneider had expressed his view through the faculty at the end of May 1847: BAWZ, Schneider to Generalkonservatorium, 5 Apr. 1848.

45 Anon., ‘Feuilleton: Musée d'anatomie comparée à l’école de médecine’, Gazette médicale de Paris, 2nd series, 1845, 13: 693–705, on pp. 702–4: “ère nouvelle”. Weissbrod quoted from here. See further Lemire, op. cit., note 1 above, p. 336.

46 Wolfgang König, Universitätsreform in Bayern in den Revolutionsjahren 1848/49, Munich, Beck, 1977; Timothy Lenoir, ‘Laboratories, medicine and public life in Germany, 1830–1849: ideological roots of the institutional revolution’, in Andrew Cunningham and Perry Williams (eds), The laboratory revolution in medicine, Cambridge University Press, 1992, pp. 14–71; Arleen Marcia Tuchman, Science, medicine, and the state in Germany: the case of Baden, 1815–1871, Oxford University Press, 1993, pp. 91–112; Andreas W Daum, Wissenschaftspopularisierung im 19. Jahrhundert. Bürgerliche Kultur, naturwissenschaftliche Bildung und die deutsche Öffentlichkeit, 1848–1914, Munich, Oldenbourg, 1998; idem, ‘Science, politics, and religion: Humboldtian thinking and the transformations of civil society in Germany, 1830–1870’, Osiris, 2nd ser., 2002, 17: 107–40; Constantin Goschler, Rudolf Virchow. Mediziner—Anthropologe—Politiker, Cologne, Böhlau, 2002, pp. 58–92.

47 BAWZ, Thiersch to Kultusministerium, ‘Das ordnungswidrige Betragen’, 21 Apr. 1848 (office copy): “den unbequemen u. ungebetenen Gast”.

48 These rules of 29 Dec. 1847 are clear from ibid., Schneider to Generalkonservatorium, 5 Apr. 1848.

49 Rainer Schmidt, ‘In revolutionärer Unruhe 1830–1848’, in Boehm and Spörl (eds), op. cit., note 13 above, pp. 251–70; Karl-Joseph Hummel, München in der Revolution von 1848/49, Göttingen, Vandenhoeck & Ruprecht, 1987; David Blackbourn, The Fontana history of Germany, 1780–1918: the long nineteenth century, London, Fontana, 1997, pp. 138–73.

50 BAWZ, Schneider to Generalkonservatorium, 5 Apr. 1848. When Erdl fell ill, he had, to Schneider's annoyance, let Zeiller use his room plus kitchen: ibid., Schneider to Thiersch, 6 Dec. 1847. Towne also insisted on his own space: Schnalke, op. cit., note 1 above, p. 64.

51 BAWZ, Schneider to Generalkonservatorium, 5 Apr. 1848: “mit einer noch nie erlebten Rohheit … ‘daß er keine Gesetze kenne, die Zeit sei jetzt vorüber wo man sich an Gesetze binde, Freyheit besteht,—er könne jetzt thun was er wolle. … Er hätte es schon lange bemerkt daß ich ihn beschränke und beenge, jetzt mache er sich frei, er brauche mich nicht mehr, ich hätte ihn so nur alles fehlerhaft dargestellt, er wolle mir 16 bis 18 Fehler an den Präparaten nachweisen und von einer Kommission prüfen lassen, da werde er es mir schon zeigen.’ … um dieselben den [sic] Auftrag des hohen akademischen Senates gemäß in den bezeichneten Glasschrank des Kabinets aufbewahren zu können. Diese Abgabe verweigerte er abermals mit dem Bemerken, daß er seine Präparate nicht in einen Küchenschrank aufstellen lasse, er stelle sie auf wie er wolle. … mit uns nicht redlich meint.”

52 Ibid., Thiersch to Zeiller, 6 Apr. (office copy), Thiersch to commission, 7 Apr., commission minutes, 17 Apr. 1848: “ein ausgezeichneter Künstler”.

53 Ibid., Thiersch to Kultusministerium, ‘Das ordnungswidrige Betragen’, 21 Apr. 1848.

54 Ibid., Kultusministerium to senate, 19 June 1848 (copy): “nachdem Wachspraeparator Zeiller als dem höheren Personale der Staatsdiener angehörig nicht erachtet werden kann”.

55 Ibid., Kultusminister Friedrich Ringelmann to Generalkonservatorium, 25 Aug. 1849; Paul Zeiller, Münchener Anzeiger, Beilage zu den Neuesten Nachrichten, 10 Mar. 1849, no. 50, 373 (full pay).

56 Zeiller, op. cit., note 25 above.

57 UAM, N-I-24, Weissbrod to senate, 26 Nov. 1847 (draft).

58 BAWZ, Thiersch to Kultusministerium, ‘Die Sammlung’, 21 Apr. 1848: “wahre Kunstwerke … u. für wissenschaftliche Forschung u. für den Unterricht … ein vorzügliches Hülfsmittel … wissenschaftlich ganz ohne Werth oder nur in ihren embryologischen Theilen von einiger Bedeutung … nur mehr oder weniger genügende Copieen … könnten solche Präparate Kunstwerke sowenig genannt werden, wie bekleidete Wachsfiguren, die man auf Jahrmärkten zur Schau stelle. Nicht auf feine Bildung u. geniale Gestaltung der Natur komme es dabei an, wodurch allein ein Produkt technischer Fertigkeit zum Kunstwerk werde, sondern auf möglichst genaues Nachbilden u. Wiedergeben dessen, was die Natur zeige, wie es bei jeder Thätigkeit des mit höherer Technik verkehrenden [?] Handwerkes gefunden werde. Wenn gleichwohl solche Sammlungen sich nicht selten eines ausgezeichneten ja bewunderungsvollen Beifalls erfreuen, so geschähe solches gemeiniglich von Seiten der schaulustigen u. darum der scheingetäuschten Menge, welche den Kindern gleich sich an dem feinen Material, an der dadurch bedingten Zierlichkeit u. Glätte der Form u. an dem Glanz der reinen u. schillernden Farben ergötzen, unbekümmert um die innere Leerheit u. Bedeutungslosigkeit des Gegenstandes. … außer der Sphäre der strengen Wissenschaftlichkeit liegen … als ein nicht gerade unwillkommenen Luxusgegenstand.” For hostility to artisans in the Bavarian Academy of Sciences, see Myles W Jackson, ‘Can artisans be scientific authors? The unique case of Fraunhofer's artisanal optics and the German Republic of Letters’, in Mario Biagioli and Peter Galison (eds), Scientific authorship: credit and intellectual property in science, New York, Routledge, 2003, pp. 113–31. See further H Otto Sibum, ‘Experimentalists in the Republic of Letters’, Sci. Context, 2003, 16: 89–120. For similar criticisms of models, see Lemire, op. cit., note 1 above, pp. 159–60; and Spary, op. cit., note 8 above, pp. 172–3.

59 BAWZ, Kultusminister Hermann Beisler to senate, 6 May 1848 (copy)

60 UAM, N-I-25, Polizei-Direktion to Präsident der Regierung, 2 Mar. 1849; Anon., Neueste Nachrichten aus dem Gebiete der Politik, 9 Aug. 1848, no. 123, 1317: “den zu bezeichnen das menschliche Gefühl nicht erlaubt”; BAWZ, Schneider, ‘Aufschlüsse’, 14 July 1849.

61 Anon., op. cit., note 19 above: “Ob man berechtigt sey, die Leichen der Unbemittelten ohne ihre vorherige Einwilligung einer willkürlichen, für die meisten so schauderhaften Verfügung preiszugeben? Nicht genug, daß die Armen im Krankenhause … meistens ohne Freund und Verwandten dahin scheiden müssen, nein, der … Gedanke an die nahe Verstümmelung ihres Körpers muß ihre letzte Stunde noch mit doppelter Qual erfüllen. … eine grelle Ungerechtigkeit … des Zermetzelns”. The hospital's response: ibid., 27 Aug. 1848, no. 141, 1542.

62 BAWZ, Schneider, ‘Aufschlüsse’, 14 July 1849.

63 Ibid., Zeiller to Generalkonservatorium, 27 Oct. 1848: “meinen Schülern”; Polizei-Direktion München to idem, 18 Dec. 1848.

64 Ibid., Schneider, ‘Aufschlüsse’, 14 July 1849: “‘daß durch seine Präparate Leichen u. natürliche Präparate nicht mehr nöthig seien, u. so die Leichen der Armen, des Proletariats geschützt werden könnten; der Vorstand der anatomischen Anstalt sei für Alles, was darin vorgehe, dem Volke verantwortlich, und das Proletariat könne in seinen Präparaten den Schutz der Leichen finden’”. See also ibid., Thiersch to Schneider, 21 Jan. 1849 (office copy). For claims of similar abuses, see Lemire, op. cit., note 1 above, p. 383.

65 Quoted in Mark W Weatherall, Gentlemen, scientists and doctors: medicine at Cambridge, 1800–1940, Woodbridge, Boydell, 2000, p. 44.

66 BAWZ, Thiersch to Kultusministerium, 13 Dec. 1848 (office copy): “in Gefahr sey, vom Pöbel angegriffen u zerstört zu werden”; Schneider, ‘Aufschlüsse’, 14 July 1849.

67 Ibid., Schneider, ‘Aufschlüsse’, 14 July 1849; Thiersch to Kultusministerium, 23 Jan. 1849.

68 Ibid., Ringelmann to senate, 14 Apr. 1849 (copy); see also Thiersch to Kultusministerium, 23 Jan. 1849.

69 Ibid., Franz von Gietl to Generalkonservatorium, 27 Jan. 1849 (copy): “die frechste, scheußlichste Lüge”; Martin to idem, 27 Jan. 1849 (copy): “ein recht achtenswerther Künstler, … ein Mann … hohe Uneigennützigkeit … ein ruhiges und würdiges Benehmen … ein etwa verletzendes Verhältniß … im Zustande der Leidenschaft”.

70 Paul Zeiller, Geburtshülflicher Hand-Atlas, nebst beschreibender Erklärung, Munich, im Verlage des Verfassers, in Commission bei Ch. Kaiser, 1850, pp. v–vi. Zeiller also published the much slighter Hand-Atlas zur gerichtlichen Medicin für Geistliche, Rechtsgelehrte und Aerzte, Munich, im Verlage des Verfassers [c.1850]; and Abbildungen über den Bau des menschlichen Gehirns für Aerzte und Verehrer der Phrenologie mit plastischer Beigabe, Munich, im Verlage des Herausgebers [c.1850]. Several other artists signed plates. Nearly forty years later, c.1890, the obstetric atlas was reissued by Ernst of Leipzig as Die Entstehung, Entwicklung und Geburt des Menschen, targeting an audience ranging from physicians to laypeople; the text was revised, but Zeiller's illustrations were seriously updated only in the 16th (1944) edition.

71 UAM, N-I-25, Polizei-Direktion to Präsident der Regierung, 2 Mar. 1849: “Inso lange nicht auch Leichname aus höhern Klassen der Gesellschaft der Anatomie gewidmet werden, betrachten die untern Klassen in der Ueberlieferung der Leichen ihrer Standesgenossen … weniger einen wissenschaftlichen Zweck als eine über den Tod noch hinausreichende Unterscheidung der Standes-Klassen.” For similar tensions between anatomists and police, see Elze, op. cit., note 18 above, pp. 147–8; and Buklijas, op. cit., note 2 above, p. 11.

72 Anon., ‘Bekanntmachungen’, Münchener Anzeiger, Beilage zu den Neuesten Nachrichten, 1 Mar. 1849, no. 44, 329–30: “Derselbe soll über gewisse Forderungen und Anmaßungen seines Vorstandes, welche er mit seinem Diensteseide und seiner Künstlerehre nicht vereinbaren konnte, in einen unbedeutenden Wortwechsel gerathen sein, welcher Vorfall von seinem persönlichen Gegner zu weitläufigen Verfolgungen und Verdächtigmachungen benützt wurde … der lange Wunsch der arbeitenden Klasse um gleiche Rechte nach dem Tode, nämlich um ein ehrliches Grab”. See also Paul Zeiller, ibid., 10 Mar. 1849, no. 50, 373, correcting the assertion that he had requested a transfer; and Hans Rall, ‘Die politische Entwicklung von 1848 bis zur Reichsgründung 1871’, in Spindler, op. cit., note 13 above, pp. 224–82, on pp. 228–38.

73 Anon., ‘Wünsche und Fragen’, Neue Münchener Zeitung, 3 Apr. 1849, no. 79, Beilage; ‘Erwiederung auf die “Wünsche und Fragen” in der Beilage vom 3. April dieses Blattes’, ibid., 20 Apr. 1849, no. 93, Beilage: “wie denn überhaupt Wachs-Präparate weder einen wissenschaftlichen Werth haben, noch in irgend einem Zweige des Unterrichtes erheblichen Nutzen gewähren”; Zeiller, op. cit., note 25 above.

74 BAWZ, Ringelmann to senate, 14 Apr. 1849.

75 Ibid., Zeiller to Kultusministerium, 24 June 1849 (copy): “als Mensch als Staatsbürger … Die gewaltsame Unterdrückung des menschlichen Geistes stände mit der Aufklärung des Jahres 1849 im grellsten Widerspruche.”

76 Ibid., Ringelmann to Generalkonservatorium, 25 Aug. 1849; UAM, N-I-27, rector to Förg, 28 Dec. 1848. Förg directed the last four series in Foerg, op. cit., note 36 above, pp. 31–5. On the house, see ‘Ehren-Buch’, op. cit., note 29 above.

77 UAM, N-I-27, rector to faculty, 3 (“für immer”) and 23 Nov. 1850.

78 At the Berlin zoology museum in the late 1850s and the Württemberg natural history cabinet in the 1860s the preparator and leading taxidermist Philipp Leopold Martin similarly fought for the freedom to pursue outside interests and his own vision of natural history displays; he tried, again like Zeiller, to gain state support for a private museum: Lynn K Nyhart, Modern nature, University of Chicago Press, forthcoming, ch. 2.

79 BAWZ, Schneider to Generalkonservatorium, 6 Dec. 1847: “Gehilfen”.

80 UAM, N-I-28, rector to faculty, 29 Mar. 1852: “der Vorstand des Wachspräparaten-Cabinets … Arbeiter”.

81 Zeiller, op. cit., note 25 above: “einen unnöthigen Luxus … eine neue Geldverschwendung”. For Zeiller's loyalty, see also ‘Vortrag’, op. cit., note 30 above.

82 Embryological models (mainly by Fanny Zeiller?) went to the Muséum d'Histoire naturelle in Paris: Foerg, op. cit., note 36 above, p. 32; Freiburg in Baden: A Ecker, Untersuchungen zur Ichthyologie …, Freiburg, Wagner, 1857, p. 11; and Kiev: Anon., ‘Vermischtes’, Bayerische Zeitung, 13 Sept. 1862, 843. For other interest, see Zeiller, op. cit., note 25 above.

83 Hopwood, op. cit., note 6 above; Schnalke, op. cit., note 1 above.

84 [F B W] von Hermann (ed.), Katalog der Allgemeinen Deutschen Industrie-Ausstellung zu München im Jahre 1854, Munich, Franz, 1854, p. 31: “weibliche Statue, halbanatomisch”.

85 Zeiller, Geburtshülflicher Hand-Atlas, op. cit., note 70 above, p. v; idem, op. cit., note 32 above, p. 6.

86 Sickel, review of Zeiller, Geburtshülflicher Hand-Atlas, Schmidt's Jahrbücher der in- und ausländischen gesammten Medicin, 1854, 81: 257: “den Künstler and den Sachverständigen”; his verdict on Zeiller's Hand-Atlas für Hebammen, 2nd edn, ibid., 1853, 80: 280–1, was positive, too, but he doubted midwives would be able to afford or understand it.

87 Von Hermann (ed.), op. cit., note 84 above, p. 31: “Modelleursgattin”; she claimed that Förg supervised her work.

88 Schnalke, op. cit., note 1 above, pp. 31, 37–9, 122–7, 145–76.

89 F Zeiller, op. cit., note 19 above, p. 8: “wenn auch die weibliche Natur es nicht vermag, der zergliederten Leiche selbst sich zu nahen … ein reiches Feld für ihre feinen Fähigkeiten”. The incomplete series of bird development shown in a recent mounting in Lemire, op. cit., note 1 above, p. 319, is labelled “fecit Fanny Zeiller München”. She also made models to illustrate a lecture given earlier at the German Independent Academy: FDH, Franziska Zeiller to [Theobald] Schideck, 30 Aug. 1864. For the claim that she modelled all the nerves, sense organs and embryology in her husband's museum, see X, ‘Nochmals Zeiller's Unterrichtssammlung für Menschenkunde’, Frankfurter Reform, 9–10 July 1864, nos 80–81, 318, 321–22, p. 322. She also authored Beiträge zur Entwicklungsgeschichte des Menschen, des Säugethiers und des Vogels, Munich, 1877.

90 E.g., UAM, N-I-28, rector to faculty, 29 Mar. 1852.

91 Ibid., N-I-33, faculty circular, 8 June 1857: “vom Hochmutsdünkel befallen … in Gefahr steht geisteskrank zu werden, od. bereits geworden ist”; N-I-34, rector to faculty, 21 Feb. 1858.

92 Ibid., N-I-34, Bischoff's ‘Votum informativum’, 22 Feb. 1858: “daß der Hauptirrthum dieses sich so sehr überschätzenden Mannes in dem Wahne besteht, daß irgendwelche künstlichen Nachahmungen der Gebilde des menschlichen Körpers das Studium u die Beschäftigung mit der Natur jemals ersetzen könnten, anstatt daß er bemüht seyn sollte, seine Fähigkeiten auf Vorstellung solcher Gegenstände zu verwenden, deren Studium in der Natur wegen ihrer Zartheit oder Kleinheit oder wegen zu großer Anforderung an Zeit u Geschicklichkeit, Schwierigkeiten darbietet. … Sein Unternehmen ist thöricht u hat für das medicinische Studium gar keinen Werth, wie vorausgegangene Zeiten u Unternehmungen u darauf verwendete Millionen längst bewiesen haben … nicht talentlosen Mannes”. Bischoff must have had the Florentine collections in mind. There follow responses of the faculty (Weissbrod: “den vorzüglich eminenten Künstler”) and minutes of the meeting of 20 Mar. 1858.

93 Ibid., N-I-38, senate to faculty, 24 Feb. 1862; N-I-40, minutes of meeting, 23 Dec. 1863.

94 König and Ortenau, op. cit., note 10 above; Richard D Altick, The shows of London, Cambridge, MA, Harvard University Press, Belknap Press, 1978, pp. 338–42; Stephan Oettermann, ‘Alles-Schau. Wachsfigurenkabinette und Panoptiken’, in Lisa Kosok and Mathile Jamin (eds), Viel Vergnügen. Öffentliche Lustbarkeiten im Ruhrgebiet der Jahrhundertwende, Essen, Pomp, 1992, pp. 36–56, 294–302.

95 Rainer Micklich, ‘Louis Castan und seine Verbindungen zu Rudolf Virchow. Historische Aspekte des Berliner Panoptikums’, in Susanne Hahn and Dimitrios Ambatelios (eds), “Wachs—Moulagen und Modelle”…, Dresden, Deutsches Hygiene-Museum, 1994, pp. 155–61; Andrew Zimmerman, Anthropology and antihumanism in Imperial Germany, University of Chicago Press, 2001, ch. 1. On models’ meanings, see Hopwood, op. cit., note 6 above, pp. 37, 72; on the variety of public anatomies, Buklijas, op. cit., note 2 above, ch. 4.

96 Anne Dreesbach and Helmut Zedelmaier (eds), “Gleich hinterm Hofbräuhaus waschechte Amazonen”. Exotik in München um 1900, Munich, Dölling und Galitz, 2003; Sigrid Gareis, Exotik in München. Museumsethnologische Konzeptionen im historischen Wandel am Beispiel des Staatlichen Museums für Völkerkunde München, Munich, Anacon, 1990; Wolfgang J Smolka, Völkerkunde in München. Voraussetzungen, Möglichkeiten und Entwicklungslinien ihrer Institutionalisierung (ca. 1850–1933), Berlin, Duncker & Humblot, 1994.

97 On the disciplines, see Lynn K Nyhart, Biology takes form: animal morphology and the German universities, 1800–1900, University of Chicago Press, 1995. For changes in the programme of, and medical attitudes towards, Joseph Kahn, see Maritha Rene Burmeister, ‘Popular anatomical museums in nineteenth-century England’, PhD thesis, Rutgers University, 2000.

98 Plates in Kahn's Atlas of the formation of the human body …, London, Churchill, 1852, strikingly resemble embryological figures in Zeiller's obstetric atlas, which were drawn in part after his models: Zeiller, Geburtshülflicher Hand-Atlas, op. cit., note 70 above, p. iv. Since Kahn claimed to have provided “faithful copies of the models … in my Museum, which were executed under the immediate superintendence of the late Professor Erdl” (p. v), he probably bought them from Zeiller. For an undocumented claim that Spitzner did too, see Hélène Pinet, ‘Cires anatomiques’, in Le corps en morceaux, Paris, Réunion des musées nationaux, 1990, pp. 51–6, on p. 53; and Lemire, op. cit., note 1 above, pp. 341–2, 427.

99 Zeiller, op. cit., note 32 above, pp. 3–4: “bisher fast ausschließlich das Eigenthum einer einzelnen Corporation”.

100Catalogue of Dr. Kahn's Anatomical Museum, now exhibiting at 315, Oxford Street …, London, Golbourn, 1851; Wegweiser durch A. Präuscher's großes anatomisches Museum …, Leipzig, 1855; Catalogue du Grand Musée d'Anatomie du Dr P. Spitzner …, Paris [c.1896].

101 Zeiller, op. cit., note 32 above, pp. 4–6: “dem Eingeweihten … eine Brücke … über welche der denkende Laie bequem zu den tiefsten Schöpfergeheimnissen gelangen kann”.

102 Carl Baedeker, Süd-Deutschland und Österreich. Handbuch für Reisende, 16th ed., Koblenz and Leipzig, 1873, pp. 111, 143. For changes in the audience for dissections, see Stukenbrock, op. cit., note 2 above, p. 153.

103 Zeiller, op. cit., note 25 above. Anatomists were more concerned with Goethe's comparative anatomy: Wilhelm Lubosch, ‘Was verdankt die vergleichend-anatomische Wissenschaft den Arbeiten Goethes?’, Jahrbuch der Goethe-Gesellschaft, 1919, 6: 157–91. Schwalbe, op. cit., note 4 above, found no reference in the literature on moulages.

104 X, op. cit., note 89 above. Ayako Sakurai, ‘Science, identity and urban reinvention in a mercantile city-state: the associational culture of nineteenth-century Frankfurt am Main’, PhD thesis, University of Cambridge, 2006, ch. 4, shows that the Freies Deutsches Hochstift appealed especially to immigrant intellectuals, in whose circles the Zeillers would most easily have moved. Both became “masters” and honorary members: FDH, Mitgliedsakten.

105 F Zeiller, op. cit., note 19 above, pp. 1, 8: “in künstlicher Unterdrückung … ein Nervenleiden … in dem stillen Kreise der Häuslichkeit … mit männlichem Muthe”.

106 Ibid., pp. 1–2: “ihren natürlichen Gegnern … Messeranatomen … des unterdrückten Künstlers … Zeiller wagte zum ersten Male den Versuch, für sich selbst und für seine Fachgenossen eine ehrenhafte Bahn zu brechen.”

107 Zeiller, op. cit., note 25 above, t.p. (“Bildhauer und Anatom”) and p. 6; FDH, Zeiller to Hochstift, 24 May 1864 (discoveries).

108 Zeiller, ‘Vortrag’, op. cit., note 30 above.

109 F Zeiller, op. cit., note 19 above, pp. 2–3, 5: “Die unverschuldete Armuth wird … vergebens bestraft.” She saw English legislation as exemplary.

110 Ibid., pp. 1–4. On the scientific guides, see Zeiller, op. cit., note 32 above, t.p. and p. 19; and on Hyrtl, Buklijas, op. cit., note 2 above, ch. 3.

111 BAWZ, Bischoff to Generalkonservatorium, 27 Jan. 1871: “Zeiller besitzt die Fähigkeit in ausgezeichnetem Grade Wachspräparate mit Eleganz u Geschmack anzufertigen … so manglen [sic] ihm die nöthigen anatomischen u namentlich embryologischen Kenntnisse … . Da er sich … für einen der ersten Anatomen hält, aus diesem Grunde aber sehr unzugänglich für Belehrung u Rath ist, so sind viele seiner Darstellung [sic] durchaus nicht correct”.

112 BHSAA, academy to Kultusministerium, 5 May 1862; Paul Zeiler [sic], ‘Anatomischer Cursus’, Bayerische Zeitung, 1864, 1063, consulted as a clipping, Stadtarchiv München (hereafter StAM), ZA 1518.

113 F Zeiller, op. cit., note 19 above, p. 5.

114 BHSAA, academy to Kultusministerium, 2 July 1862: “Die Präparate … sind vortrefflich, aber seine Forderungen in Bezug auf den Ankauf überschreiten die Summe, welche die Akademie aufzuwenden vermöchte, um mehr als das zehnfache; er ist dabei für den Vortrag selbst weniger ausgebildet als für die plastischen Arbeiten und unsre Erfahrungen mit ihm sind nicht der Art, daß wir erwarten könnten, er werde seinen Unterricht nach den Wünschen und Zwecken der Akademie gern und willig einrichten. Seine Präparate benutzend wären wir in einer Abhängigkeit von ihm, welche ihre starken Schattenseiten haben könnte.” Kollmann lectured until 1878: H K Corning, ‘Julius Kollmann. † 24. Juni 1918’, Anat. Anz., 1919, 52: 65–80, p. 67. Zeiller was nevertheless known in some circles as “professor”: König and Ortenau, op. cit., note 10 above, p. 95.

115 In Frankfurt the show received 9,000 visitors in under three months: X, op. cit., note 89 above, p. 318; and the Munich reopening was successful: FDH, F Zeiller to [Theobald Schideck], 13 July 1864.

116 Fanny Zeiller and Otto Zeiller, Die Todtenmaske Napoleons I …, Munich, 1872, pp. 3–4: “auf seinem ländlichen Anwesen”.

117 Joachim Wild, Prähistorische Staatssammlung. Museum für Vor- und Frühgeschichte. Führer durch die Geschichte der Burg Grünwald, 2nd ed., Munich, Prähistorische Staatssammlung, 1993, p. 48.

118 Staatsarchiv München (hereafter StsAM), Amtsgericht München, 2093, 1881 (Franziska); N, op. cit., note 26 above (Paul).

119Münchener Fremdenblatt, 14 Feb. 1893, StAM, ZA 878.

120 ‘Ehren-Buch’, op. cit., note 29 above; König and Ortenau, op. cit., note 10 above; Max Ernst, ‘Großer Förderer der Gemeindeinteressen. Paul Zeiller (II)’, in idem, op. cit., note 10 above, pp. 33–4; Hans Waldhauser, Grünwald Chronik, vol. 2: Vom Bauerndorf bis heut’, Grünwald, Vereinigung der Freunde Grünwalds, 1991, pp. 435–7, 456, 462–3; Wild, op. cit., note 117 above, p. 48.

121 J Rückert, Die neue anatomische Anstalt in München, Wiesbaden, Bergmann, 1910, pp. 38–9, 41 and pl. 3.

122 In Leipzig Wilhelm His had Franz Joseph Steger make widely used plaster casts of cadavers: Cornelia Becker, et al., Das Institut für Anatomie in Leipzig. Eine Geschichte in Bildern, Beucha, Sax, 2005, pp. 42–4. From 1888 Wilhelm Waldeyer led Berlin anatomists in directing Karl Schütz to produce a muscle torso: Geheimes Staatsarchiv Preußischer Kulturbesitz, I. HA Rep. 76 Kultusministerium Va Sekt. 2 Tit. 10 Nr. 10 Bd. IX–XII.

123 BHSA, MK 11328, 1915 (title); StsAM, Amtsgericht München, 4106, 1938–9 (purchase from estate and previously). On Hammer, see StAM, ZA 878; StsAM, Polizeidirektion München, 1051; Röhrich, op. cit., note 10 above; and, most recently, Martin Rühlemann, ‘Das Internationale Handels-Panoptikum: ein Massenmedium der Exotik’, in Dreesbach and Zedelmaier (eds), op. cit., note 96 above, pp. 34–52.

124 Daum, op. cit., note 46 above.