Skip to main content
×
Home

Frederick II of Prussia, Austria, and the Hungarian Protestants: Bishop Márton Padányi Biró of Vezprém and the Enchiridion de fide

  • Joachim Bahlcke (a1)
Abstract

On february 13, 1751, the Department of Foreign Affairs notified Frederick II of Prussia about a new plea for support by the Hungarian Protestants:

The persecution of Hungary's Protestants at the hands of the papist clergy has been increasing daily and the Protestants are afraid of being completely exposed to their enemies' rage. In this desperate situation they have taken the liberty of imploring his Royal Highness to grant them his noble protection, even before the diet assembles in Bratislava [Pozsony].1

Copyright
References
Hide All

1 La persécution, que le clergé papiste en Hongrie a allumée contre les Protestants de ce royaume, allant tous les jours en augmentant, et ceux-ci craignant, qu'ils ne soient sacrifiés entièrement à la rage de leurs ennemis, lorsque la diète, qu'on va tenir à Presbourg se sera assemblée, ils ont pris la liberté d'implorer la haute protection de V. M. dans la triste situation, où ils se trouvent”; Max Lehmann, ed., Preuβen und die katholische Kirche seit 1640, vol. 3: Von 1747 bis 1757 (Leipzig, 1882), 309–10, document no. 350.

2 Enchiridion Martini Bironii Padáni episcopi Weszprimiensis, De Fide, Haeresiarchis, ac eorum asseclis, In genere de Apostatis, deque Constitutionibus, atque Decretis Imperatorum & Regum, contra Dissipatores Catholicae Ecclesiae editis… (Győr, 1750).

3 Fritz Wolff, Corpus Evangelicorum und Corpus Catholicorum auf dem Westfälischen Friedenskongreβ. Die Einfügung der konfessionellen Ständeverbindungen in die Reichsverfassung (Münster, 1966);Ulrich Belstler, “Die Stellung des Corpus Evangelicorum in der Reichsverfassung” (Ph.D. diss., University of Tübingen, 1968). For a comment on both works, see Klaus Schlaich, “Corpus Evangelicorum und Corpus Catholicorum. Aspekte eines Parteienwesens im Hlg. Römischen Reich Deutscher Nation,” Der Staat 11 (1972):218–30;Lothar Weber, “Die Paritát der Konfessionen in der Reichsverfassung von den Anfángen der Reformation bis zum Untergang des alten Reiches im Jahre 1806” (Ph.D. diss., University of Bonn, 1961). For the religiously separated course of action in the Diet, see Martin Heckel, “Itio in partes. Zur Religionsverfassung des Heiligen Römischen Reiches Deutscher Nation” [1978], in Gesammelte Schriften. Staat, Kirche, Recht, Geschichte, ed. Klaus Schlaich, 2 vols. (Tübingen, 1989), 2:636736.

4 Johannes Burkhardt, Der Dreiβigjährige Krieg (Darmstadt, 1997), 167. The original reads, “Reichstagsbehörde für Religionsbeschwerden, die den Ausläufern der Gegenreformation künftig ohne Krieg auf dem Weg von Politik und Recht ihre Grenzen ziehen konnte.”

5 Josef Karniel, Die Toleranzpolitik Kaiser Josephs II (Gerlingen, 1985), 5264. For the Austrian hereditary lands, see Friedrich Reissenberger, “Das Corpus evangelicorum und die österreichischen Protestanten (1685–1764),” Jahrbuch der Gesellschaft für die Geschichte des Protestantismus in Oesterreich 17 (1896): 207–21;Ernst Nowotny, Die Transmigration ober- und innerösterreichischer Protestanten nach Siebenbürgen im 18. Jahrhundert. Ein Beitrag zur Geschichte der “handler” (Jena, 1931);Gerhard Florey, Geschichte der Salzburger Protestanten und ihrer Emigration 1731/32 (Vienna, 1977).

6 Joachim Bahlcke, “Status catholicus und Kirchenpolitik in siebenbürgen. Entwicklungsphasen den römisch-katholischen Klerus zwischen Reformation und Josephinismus,” in Das Fürstentum Siebenbürgen in der Habsburgermonarchie vom Leopoldinum bis zum Ausgleich (1690–1867), ed. Lengyel Zsolt K. and Wien Ulrich A. (Vienna, 1999), 190230;Matthias Weber, Das Verhältnis Schlesiens zum Alten Reich in der Frühen Neuzeit (Cologne, 1992), 268–80, 421–34.

7 von Schauroth Eberhard C. W., Vollständige Sammlung Aller Conclusorum, Schreiben Und anderer übrigen Verhandlungen des Hochpreiβlichen Corporis Evangelicorum vom Jahre 1753. bis 1786, 3 vols. (Regensburg, 17511752), 2:1931, 3:990–93. For the chronological index, see Herrich Nikolaus A., Sammlung aller Conclusorum, Schreiben und anderer Verhandlungen des hochpreiβlichen Corporis Evangelicorum vom Jahre 1753. bis 1786… (Regensburg, 1786), 891912.

8 László Benczédi, Rendiség, abzolutizmus is centralizáció a XVII század végi Magyarországon 1664–1685 (Budapest, 1980);Jean Oberuc, Les Persécutions des Luthériens en Slovaquie au XVIIe Siècle (Strasbourg, 1927).

9 Otto Krauske, “Der große Kurfürst und die protestantischen Ungarn,” Historische Zeitschrift 58 (1887): 465–96, at 474–85.

10 Ioannes Ribini, Memorabilia augustanae confessionis in regno Hungariae a Leopoldo M. usque ad Carolum VI. (Bratislava, 1789), 4749, 434–36; concerning ht threat of Ottoman attacks and its influence on public discourse at the end of the seventeenth century, see Samuelis de Pufendorf, De rebus gestis Friderici Wilhelmi Magni, electoris Brandenburgici, commentariorum libri novendecim, vol. 2 (Berlin, 1695), book 18, sec. 95,1474; Schauroth, Sammlung Alter Conclusorum, 1:22–24..

11 Adolph Frantz, Das Katholische Directorium des Corpus Evangelicorum (Marburg, 1880), 2122, 7577, 169–73.

12 Gabriele Haug-Moritz, “Kaisertum und Parität Reichspolitik und Konfessionen nach dem Westfälischen Frieden,” Zeitschrift für Historische Forschung 19 (1992): 445–82;Dieter Stievemann, “Politik und Konfession im 18. Jahrhundert,” Zeitschrift für Historische Forschung 18 (1991): 177–99; see also the rather controversial study by Jürgen Luh, Unheiliges Römisches Reich. Der Konfessionelle Gegensatz 1648 bis 1806 (Potsdam, 1995).

13 Herfried Münkler, Im Namen des Staates. Die Begründung der Staatsraison in der Frühen Neuzeit (Frankfurt am Main, 1987).

14 Hans Sturmberger, “Vom Weißen Berg zur Pragmatischen Sanktion” (1961), in idem., Land ob der Enns und Österreich. Aufsätze und Vorträge (Linz, 1979), 211–45.

15 The pamphlet by Otto [Heinrich] von Gemmingen[-Hornburg], Ueber die Königlich Preuβische Association zu Erhaltung des Reichssystems, was printed “in Germany” in 1785 and republished, criticized, and strongly rejected by von Dohm Christian C. W., Über den deutschen Fürstenbund (Berlin, 1785), 45128, who characteristically suggested that it “probably had been printed in Vienna” (Ibid., note 4). The passage quoted and translated reads: “Wie sehr wußte der Weise jede Triebfeder zu seinem Vortheile in Bewegung zu setzen? wie geschickt zu lenken den Sektengeist der Religion? wir alle können uns der Zeit noch erinnern, wo fast jeder protestantische Prediger ein Alliierter des Königs von Preufien war: und was hat man auf dem Reichstage nicht schon zur Religionssache gemacht, wenn der König etwas durchsetzen oder verhindern wollte” (54).

16 Johannes Burkardt, “Konfession als Argument in den zwischenstaatlichen Beziehungen,” in Rahmenbedingungen und Handlungsspielräume europäischer Auβenpolitik im Zeitalter Ludwig des XIV, ed. Heinz Duchhardt (Berlin, 1991), 135–54;Gerhard Schmid, “Konfessionspolitik und Staatsräson bei den Verhandlungen des Westfälischen Friedenskongresses über die Gravamina Ecclesiastica,” Archiv für Reformationsgeschichte 44 (1953): 203–23.

17 Werner Bein, Schlesien in der habsburgischen Politik. Ein Beitrag zur Entstehung des Dualismus im Alten Reich (Sigmaringen, 1994), 112–13.

18 Heinz Schilling, “Konfessionalisierung und Formierung eines internationalen Systems während der frühen Neuzeit,” in Die Reformation in Deutschland und Europa: Interpretationen und Debatten, ed. Guggisberg Hans R. and Krodel Gottfried G. (Gütersloh, 1993), 591613; see aslo Schilling 's collection of essays, Religion, Political Culture, and the Emergence of Early Modern Society: Essays in German and Dutch History (Leiden, 1992).

19 Eduard Winter, Die tschechische und slowakische Emigration in Deutschland im 17. und 18. Jahrhundert. Beiträge zur Geschichte der hussitischen Tradition (Berlin, 1955);Othmar Feyl, Beiträge zur Geschichte der slawischen Verbindungen und internationalen Kontakte der Universität Jena (Jena, 1960);Jozef Minárink, “Príspevok k dejinám slovenských exulantov v Nemecku,” Historické štúdie 4 (1958): 161–80. For Bahil's personal relations, see various register entries in the manuscript collection of the Finno-Ugric Institute at Humboldt University in Berlin, Sign. 30, fol. 155v (1.10.176); 47, fol. 87r (22.12.1745); 53, fol. 201r (22.10.1745).

20 Matthias Bahil, Tristissima, ecclesiarum Hungariae protestantium facies, omnes religionis consortes ad christianam compassionem lacrymabundam invitans… (Brieg, 1747), 53, 67, 243. The Latin version was last edited in Monumenta evangelicorum aug. conf. in Hungaria historica. A magyarországi ágost. vall. evangelikusok történelmi emlékei, vol. 2, ed. András Fabó (Budapest, 1863), 363428.

21 This thesis was first put forward by Endre Masznyik, Bahil Mátyás. Életkép a magyarhoni evangéliomi-protestáns egyház üldöztetésének idejéból (Pozsony, 1892), he was mainly supported by Ján Oberuč [Jean Oberuc], Črty života a diela Mateja Bela (Bratislava, 1940), and idem., Matthieu Bel. Un Piétiste en Slovaquie au XVIIIe Si`cle (Strasbourg, 1936). Indispensable is the comprehensive edition of his letters:Bél Mátyás levelezése, ed. László Szelestei Nagy (Budapest, 1993).

22 Kurze und zuverläβige Nachricht von dem Zustande der Protestantischen Kirche in dem Königreich Ungarn; besonders von den gegenwärtigen gefährlichen Umständen, 2nd ed. (n.p., 1746), 107. The original reads, “Man will dermahlen nichts mehr von einer Toleranz der Religion in Ungerland wissen, und richtet alles dahin, daß das Religions-Wesen auf den Böhmischen und Mährischen Fuß gesetzet werde.”

23 Gottfried Reymann, “Zur Verfasserschaft der ‘Kurzen Nachricht’. Matthias Bel oder Matthias Bahil?” Südost-Forschungen 9-10 (1944–45): 389–99;idem., “Zur konfessionellen Kontroverse im 18. Jahrhundert. Zur Bahilforschung,” Südost-Forschungen 11 (1946–52): 297–303; Beylage zu der im vorigen Jahr herausgegebenen Nachricht von dem Zustande der Protestanten im Königreich Ungarn (n.p., 1745); Zuverläβiger Bericht von einer neulich in Ungarn errichteten Adlichen Gesellschaft, welche die Unterdrückung der Protestanten zum Endzweck hat. Oder zweyte Beylage zu der Nachricht von dem Zustande der Protestantischen Kirche im Königreich Ungarn (n.p., 1745); Kurzer Unterricht von denjenigen Gründen, mit welchen die Römisch-Catholischen Herrn Geistlichen fordern; es sollen die Protestanten, im Königreich Ungarn, wider ihr Gewissen bey der Mutter Gottes Maria, schweren. Oder dritte Beylage zu der zuverläβigen Nachricht von dem Zustande der Ungarischen Protestanten (n.p., 1746).

24 Acta historico-ecclesiastica, Oder Gesammelte Nachrichten von den neuesten Kirchen-Geschichten, ed. Johann Ch. Coler, Wilhelm Ernst Bartholomäi, AND Johann Ch. Bartholomäi, 20 vols. (Weimar, 1734–58), 14:159213, 317–87. For the situation of the Hungarian Protestants before 1750, see ibid., 5:158–60, 7:357–69, 8:497–552, 13:671–75. More reports concerning Hungary are in Hanauische Berichte von Religions-Sachen, ed. Moser Johann J., 16 vols. (Frankfurt, 1750–51).

25 Mihály Bucsay, Der Protestantismus in Ungarn 1521–1978. Ungarns Reformationskirchen in Geschichte und Gegenwart, 2 vols. (Vienna, 1977–79), with references to recent Hungarian Publications; Ján Kvačala, Dejiny reformácie na Slovensku 1517–1711 (Liptovský Sväty Mikuláš, 1935); still important is Szabó Josef S., Der Protestantismus in Ungarn (Berlin, 1927).

26 Joachim Bahlcke, “Zwischen Wien und Rom. Sozialer Aufstieg und kirchenpolitisches Selbstverständnis des Waitzener Bischofs Kardinal Michael Friedrich Graf von Althann (1682–1734),” Archiv für schlesische Kirchengeschichte 55 (1997): 181–96;idem., “Aristokraten aus dem Reich auf ungarischen Bischofsstühlen in der frühen Neuzeit. Zur Instrumentalisierung einer geistlichen Elite,” Ungarn-Jahrbuch 23 (1997): 81–103.

27 Andreas Kienast, “König Friedrich II von Preussen und die Ungarn bis zum Hubertusburger Frieden 1763,” Mittheilungen des k. und k. Kriegs-Archivs, n.s., 9 (1895): 195315; the latest overview by Dirk Lukas Kisch, “Die Beziehungen Brandenburg-Preußens zu Ungarn und Siebenbürgen,” Zeitschrift für Sieben bürgische Landeskunde 7 (1984): 160–72, is not able to offer new insights.

28 Alfred Ritter von Arneth, Geschichte Maria Theresia's, 10 vols. (Vienna, 1863–79), 4:5256, 511–12; Ada historico-ecclesiastica, 13:816–66.

29 The standard work is still József Pehm, Padányi Biró Márton veszprémi püspök élete és kora (Zalaegerszeg, 1934). For the remarkable biographical background of Pehm, the later Cardinal József Mindszenty, see József Török, ed., Mindszenty József emlékezete (Budapest, 1995). For a short biography of Padányi Biró and recent research, see János Pfeiffer, A veszprémi egyházmegye törléneti névtára (1630–1950) püspökei, kanonokjai, papjai (Munich, 1987), 1719.

30 József Balogh, “Tiz esztendő Somogy vármegye vallási harcaibó1 1740–1750,” Regnum 6 (1944–46): 31–39.

31 Zsolt Pákay, “A veszprémi káptalan a XVIII században,” Regnum 4 (1940/41): 293–302.

32 For a comprehensive interpretation and judgment of the work, see Pehm , Padányi Biró Márton, 199–235.

33 Padányi Biró, Enchiridion de fide, 53–80.

34 Allgemeine Encyclopädie der Wissenschaften und Künste (Leipzig, 1823), s.v. “Biró” 243. The original reads, “Biró leistete damit den Protestanten Unerns den großen Dienst, daß er ihre Bittschrift an die Kaiserin, Wort für Wort, abdrucken ließ, und dadurch die unparteiische Welt in den Stand setzte, einzusehen, wie man mit den armen Leuten in Ungern umgehe.” For an assessment on the book as a whole, see Joachim Bahlcke, “Enzyklopädie und Aufkläaung im literarischen Deutschland. Zu Leben und Wirken des schlesischen Bibliothekars Johann Samuel Ersch (1766–1828),” Berichte und Forschungen 5 (1997): 83101.

35 Padányi Biró, Enchiridion de fide, 81–107.

36 György Bársony, Veritas toti mundo declarata; argumento triplici ostendens, Sac Caes. Regiamque Majestatem non obligari, tolerare in Ungaria Sectas, Lutheranam & Calvinianam, quam Catholicae Religionis Zelo concinnavit (Košice, 1671).

37 Padányi Biró, Enchiridion de fide, 200.

38 Ibid., 109, 121.

39 Géza Ballagi, A politikai irodalom Magyarországon 1825-ig (Budapest, 1888), 5053;Viktor Szokoly, “II Frigyes és a magyar evangelikusok,” Hazánk. Törtgnélmi közlöny 1 (1884): 395–98;Lehmann , ed., Preuβen und die katholische Kirche, 3:310, document no. 350; Acta historico-ecclesiastica, 15:509–17;[Georg Bauhofer], Geschichte der evangelischen Kirche in Ungttrn vom Anfang der Reformation bis 1850 mil Rucksicht auf Siebenburgen (Berlin, 1854), 415–26.

40 Lehmann , ed., Preuβen und die katholische Kirche, 3:310–13, document no. 351; see also Franciscus Hanus, church and State in silesia under Frederick II, 1740–1786 (Washington, D.C., 1944), 135368, esp. 163–96.

41 Lehmann , ed., Preuβen und die katholische Kirche, 3:312, document no. 351; for the bishop's answer from Feb. 28, 1751, see Ibid., 320–21, document no. 360.

42 Augustin Theiner, Zustände der katholischen Kirche in Schlesien von 1740–1758 und die Unterhandlungen Friedrich's II und der Fürstbischöfe von Breslau, des Kardinals Ludwig Ph. Grafen v. Sinzendorf und Ph. Gotth. Fürsten v. Schaffgotsch mit dem Papst Benedikt XIV., 2 vols. (Regensburg, 1852), 2:8182.

43 The original reads, “ma dovendo ancora cautelarci nel Tribunale degli uomini, sara nostro pensiere, che giungano colla cautela, e delicatezza possibile a chi s'appartiene, le nostre premure senza porsi da Noi a dirittiura o col Vescovo o colla Corte cosa veruna in carta” (Theiner, Zustände der katholischen Kirche in Schlesien, 2:338–39); Lehmann , ed., Preuβen und die katholische Kirche, 3:320 n. 2.

44 Neue Zeitungen von Gelehrten Sachen auf das Jahr 1751 (Leipzig, 1751), 107–8; the original reads, “Schwäche in alien Stücken, und man darf nur ein paar Blätter lesen, so h'ndet sich gleich, daß er weder in der Philosophie an und vor sich, noch in der Politik, oder dem Jure gentium, am wenigsten aber in Auslegung der heiligen Scheift [sic], so viel Einsicht erlangt, daß er, ohne sich lächerlich zu machen, sich, einen Streit mit den Protestanten anzufangen, unterstehen dürfen.” For the reaction in Hungary, see Dezső Prónay, ed., Magyar evangélikus egyháztörténeti emlékek (Budapest, 1905), 464–65.

45 Johann Weißensteiner, “Johann Joseph Trautson Reichsgraf von Falkenstein (1704–1757),” in die Bischöfe des Heiligen Römischen Reiches 1648 bis 1803. Ein biographisches Lexikon, ed. Erwin Gatz (Berlin, 1990), 524–27.

46 Egyed Schermann, Adalékok az állami könyvcenzúra történetéhez Magyarországgon Mária Terézia haláláeig (Budapest, 1928), 2930.

47 See particularly his diary and other personal notes, made accessible by Károly Hornig, Padányi Biró Márton veszprérni püspök naplója Függelékül Birónak Rótnába tett két jelentése 1752 és 1757-ból (Veszprém, 1903).

48 Allgemeine Encyclopädie der Wissenschaften und Künste (Leipzig, 1821), s.v. “Bahil,” 125–26.

49 Krauske , “Der große Kurfürst,” 494.

50 Politische Correspondenz Friedrich's des Groβen, ed. Johann Gustav Droysen, Max Duncker, and Heinrich von Sybel, 39 vols., new series, vols. 40–46 (Berlin, 1879-1939), 12:478, no. 7624.

51 Preussische Staatsschriften aus der Regierungszeit König Friedrichs II, 3 vols., ed. Droysen Johann G. and Maximilian Duncker (vols. 1–2) and Heinrich von Sybel and Gustav Schmoller (vol. 3) (Berlin, 1877–92), vol. 3, Der Beginn des Siebenjährigen Krieges, ed. Otto Krauske (Berlin, 1892), 234317 (the book at pages 256–317).

52 Preussische Staatsschriften, 3:281; the original reads, “Man las auch in öffentlichen daselbst gedruckten Schriften, dass man einem Ketzer keine Religionsfreiheit verstatten dürfe.”

53 Ibid., 3:306; “unmässigen Verfolgungsgeistes.”

54 Ibid., 3:254–55; Colmar Grünhagen, Schlesien unter Friedrich dem Grossen, 2 vols. (Breslau, 1890–92), 2:118; Politische Correspondenz Friedrich's des Groβen, 17:369 n. 4;Gottfried Reymann, “Die Geheimreise Matthias Bahils nach Ungarn im Jahre 1756,” Jahrbuch der Gesellschaft für die Geschichte des Protestantismus im ehemaligen Österreich 60 (1939): 7580.

55 Domokos Kosáry, Művelődés a XVIII századi Magyarországon, 3rd ed. (Budapest, 1996), 399.

56 Henrik Marczali, “Porosz-magyar viszonyok 1789–90-ben,” Századok 12 (1878): 305–25;Ede Wertheimer, “Magyarország és II Frigyes Vilmos porosz király,” Budapesti Szemle 109 (1902): 1–26;Robert Gragger, Preuβen, Weimar und die ungarische Königskrone (Berlin, 1923).

57 Benna Anna H., “Zur Situation von Religion und Kirche in Österreich in den Fünfzigerjahren des 18. Jahrhunderts—eine Denkschrift Bartensteins zum Kronprinzenunterricht Josefs II.,” in Sacerdos et pastor semper ubique. Festschrift zum 40-jährigen Priesterjubiläum Franz Loidl (Vienna, 1972), 193224, here 2007–203, 212.

58 Szabo Franz A. J., Kaunitz and Enlightened Absolutism, 1753–1780 (Cambridge, 1995);Grete Klingenstein, “Kaunitz kontra Bartenstein. Zur Geschichte der Staatskanzlei 1749–1753,” in Beiträge zur neueren Geschichte Österreichs, ed. Heinrich Fichtenau and Erich Zöllner (Vienna, 1974), 243–63.

59 Grete Klingenstein, “Modes of Religious Tolerance and Intolerance in Eighteenth-Century Habsburg Politics,” Austrian History Yearbook 24 (1993): 1–16;Rudolf Reinhardt, “Zur Kirchenreform in Österreich unter Maria Theresia,” Zeitschrift für Kirchengeschichte 15 (1966): 105–19;Eva Kowalská, “Kontroverzná tolerancia: protestanti a školské reformy osvietenského obdobia,” Historické štúdie 34 (1993): 55–76.

60 Gábor Tüskes and Éva Knapp, “Padányi Bíró Márton és a dunántúli protestantizmus,” Történelmi Szemle 90 (1987): 259–73; for his subsequent episcopal visitations, see Ferenc Ördög, Zala megye népességösszeírásai és egyházlátogatási jegyzőkönyvei (1745–71), 3 vols. (Budapest, 1991–93);Joachim Bahlcke, “Geistlichkeit und Politik. Der ständisch organisierte Klerus in Böhmen und Ungarn in der frühen Neuzeit,” in Ständefreiheit und Staatsgestaltung in Ostmitteleuropa. Übernationale Gemeinsamkeiten in der politischen Kultur vom 16.-18. Jahrhundert, ed. Joachim Bahlcke, Hans-Jürgen Bömelburg, AND Norbert Kersken (Leipzig, 1996), 161–85.

61 Joachim Bahlcke, “‘Vexatio dat intellectum’. Klerus, Ständepolitik und Staatskirchentum in Ungarn zur Zeit Maria Theresias,” Historické štúdie 40 (1999): 35–51.

62 Franciscus Hanus, Die preuβische Vatikangesandtschaft 1747–1920 (Munich, 1954), 434;Hans Westerburg, Preussen und Rom an der Wende des achtzehnten Jahrhunderts (Stuttgart, 1908); for the relations between Hungary and the papal court, see most recently István Hiller, “A Vatikán és Magyarország (1526–1699),” in Magyarország és a Szentszék kapcsolatának ezer éve, ed. István Zombori (Budapest, 1996), 135–69.

63 As exemplified by Frederick's notification to Etatsminister Graf Podewils, dated May 10, 1742, when the peace of Breslau had finally been settled in Politische Correspondent Friedrich's des Groβen, 2:155–57, no. 837; for Frederick's religious policy in Silesia, see Joachim Bahlcke, Schlesien und die Schlesier (Munich, 1996), 8186;idem., “Religion und Politik in Schlesien. Konfessionspolitische Strukturen unter österreichischer und preußischer Herrschaft (1650–1800),” Blätter für deutsche Landesgeschichte 134 (1998): 33–57; Karniel, Toleranzpolitik, 64–69.

64 Joachim Köhler, “Zwischen den Fronten Anmerkungen zur Biographie der Breslauer Fürstbischöfe Sinzendorf (1732–1742) und Schaffgotsch (1747–1795),” in Kontinuität und Wandel. Schlesien zwischen Österreich und Preuβen, ed. Peter Baumgart (Sigmaringen, 1990), 273–85, here 282. A new biography is still a desideratum, indeed; meanwhile see Josef Müting, “Philipp Gotthard Fürst Schaffgotsch, Bischof von Breslau, als Kirchenpolitiker” (Ph.D. diss., University of Breslau, 1916), and Paul Stettiner, “Friedrich der Grosse und Graf Schaffgotsch, Fürstbischof von Breslau,” in Programm des städtischen Realgymnasiums zu Königsberg i.Pr. (Königsberg, 1889), 134.

65 The original reads: “Mag Preußen in anderer Hinsicht gegenüber den übrigen Großmächten immer im Wettbewerbsnachteil geblieben sein: in bezug auf die propagandistische Vertretung seiner Politik lief es den meisten deutlich den Rang ab”; Heinz Duchhardt, Balance of Power und Pentarchie. Internationale Beziehungen 1700–1785 (Paderborn, 1997), 71. For the changes in the international system of powers and for the role of both Brandenburg-Prussia and Austria, see State and Society in Early Modern Austria, ed. Ingrao Charles W. (West Lafayette, Ind., 1994), especially the chapter “Foreign Policy,” 273–323.

Recommend this journal

Email your librarian or administrator to recommend adding this journal to your organisation's collection.

Austrian History Yearbook
  • ISSN: 0067-2378
  • EISSN: 1558-5255
  • URL: /core/journals/austrian-history-yearbook
Please enter your name
Please enter a valid email address
Who would you like to send this to? *
×

Metrics

Full text views

Total number of HTML views: 1
Total number of PDF views: 6 *
Loading metrics...

Abstract views

Total abstract views: 27 *
Loading metrics...

* Views captured on Cambridge Core between September 2016 - 20th November 2017. This data will be updated every 24 hours.