Skip to main content
×
Home
    • Aa
    • Aa

Das frühe Christentum und die Bildung*

  • Udo Schnelle (a1)
Abstract

Early Christianity is often regarded as an entirely lower-class phenomenon, and thus characterised by a low educational and cultural level. This view is false for several reasons. (1) When dealing with the ancient world, inferences cannot be made from the social class to which one belongs to one's educational and cultural level. (2) We may confidently state that in the early Christian urban congregations more than 50 per cent of the members could read and write at an acceptable level. (3) Socialisation within the early congregations occurred mainly through education and literature. No religious figure before (or after) Jesus Christ became so quickly and comprehensively the subject of written texts! (4) The early Christians emerged as a creative and thoughtful literary movement. They read the Old Testament in a new context, they created new literary genres (gospels) and reformed existing genres (the Pauline letters, miracle stories, parables). (5) From the very beginning, the amazing literary production of early Christianity was based on a historic strategy that both made history and wrote history. (6) Moreover, early Christians were largely bilingual, and able to accept sophisticated texts, read them with understanding, and pass them along to others. (7) Even in its early stages, those who joined the new Christian movement entered an educated world of language and thought. (8) We should thus presuppose a relatively high intellectual level in the early Christian congregations, for a comparison with Greco-Roman religion, local cults, the mystery religions, and the Caesar cult indicates that early Christianity was a religion with a very high literary production that included critical reflection and refraction.

German abstract: Das frühe Christentum gilt vielfach als reines Unterschichtsphänomen und damit auch als bildungsfern. Diese Sicht ist aus mehreren Gründen unzutreffend: (1) Von der Schichtenzugehörigkeit kann in der Antike nicht auf den Bildungsstand geschlossen werden. (2) In den frühchristlichen Stadtgemeinden konnten sicherlich mehr als 50% der Mitglieder ausreichend lesen und schreiben. (3) Die Sozialisation innerhalb der frühen Gemeinden vollzog sich maßgeblich durch Bildung und Literatur. Keine religiöse Gestalt wurde zuvor (und danach) so schnell und so umfassend literalisiert wie Jesus Christus! (4) Die frühen Christen traten als eine kreative literarische und denkerische Bewegung auf; sie lasen das Alte Testament in einem neuen Kontext, sie schufen neue Gattungen (Evangelien) und formten bestehende Gattungen um (Paulusbriefe, Wunder, Gleichnisse). (5) Von Anfang an basierte die erstaunliche Literaturproduktion des frühen Christentums auf einer historischen Strategie, die Geschichte schrieb und Geschichte machte. (6) Zudem waren die frühen Christen zu einem erheblichen Teil zweisprachig und in der Lage, höchst anspruchsvolle Schriften wie einen Paulusbrief oder ein Evangelium zu rezipieren und weiterzuverbreiten. (7) Wer sich der neuen Bewegung der Christen anschloss, trat schon früh in eine bereits ausgebildete Lehr- und Sprachwelt ein. (8) Deshalb ist in den Gemeinden ein relativ hohes intellektuelles Niveau vorauszusetzen, denn ein Vergleich mit der griechisch-römischen Religion, lokalen Kulten, den Mysterienreligionen und dem Kaiserkult zeigt, dass das frühe Christentum eine Religion mit einer sehr hohen Literaturproduktion sowie kritischer Reflexion und Brechung war.

Copyright
Footnotes
Hide All
*

Presidential Address given at the 69th Annual Meeting of SNTS held in Szeged (Hungary), 5–8 August 2014.

Footnotes
Linked references
Hide All

This list contains references from the content that can be linked to their source. For a full set of references and notes please see the PDF or HTML where available.

R. von den Hoff / W. Stroh / M. Zimmermann , Divus Augustus (München: Beck, 2014)

M. Ebner , Die Stadt als Lebensraum der ersten Christen (Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht, 2012)

R. Browning , „Von der Koine bis zu den Anfängen des modernen Griechisch“, Einleitung in die griechische Philologie (Hg. H.-G. Nesselrath; Stuttgart/Leipzig: Teubner1997) 156–62

E. Porter / A. W. Pitts , Hg., Language of the New Testament: Context, History and Development (Leiden: Brill, 2013)

E. Porter , Hg., Paul and the Ancient Letter Form (FAST 6; Leiden: Brill, 2010)

H. D. Betz , „The Literary Composition and Function on Paul's Letter to the Galatians“, NTS 21 (1975) 352–79

J. C. O'Neill , „Paul Wrote Some of All, but Not All of Any“, The Pauline Canon (Hg. S. Porter; Pauline Studies i; Leiden: Brill2004) 169–88

R. Keller , Diskursforschung (Wiesbaden: VS, 2004 2)

P. Arzt-Grabner , „Gott als verlässlicher Käufer: Einige Papyrologische Anmerkungen und bibeltheologische Schlussfolgerungen zum Gottesbild der Paulusbriefe“, NTS 57 (2011) 392414

J. Straub , „Art. Identität“, Handbuch der Kulturwissenschaften i (Hg. F. Jaeger/B. Liebsch; Stuttgart: Metzler, 2004) 277303

H. Weder , Das Kreuz Jesu bei Paulus (FRLANT 125; Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht, 1981)

G. Sellin , Der Streit um die Auferstehung der Toten (FRLANT 138; Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht, 1986)

F. Voss , Das Wort vom Kreuz und die menschliche Vernunft (FRLANT 199; Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht, 2002)

D. Lührmann , „Pistis im Judentum“, ZNW 64 (1973) 1938

G. Strecker , „Die Anfänge der johanneischen Schule“, NTS 32 (1986) 3147

S. Vollenweider , Freiheit als neue Schöpfung (FRLANT 147; Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht, 1989)

R. von Bendemann , „Die kritische Diastase von Wissen, Wollen und Handeln“, ZNW 95 (2004) 3563

W. Eisele , Ein unerschütterliches Reich: Die mittelplatonische Umformung des Parusiegedankens im Hebräerbrief (BZNW 116; Berlin: de Gruyter, 2003)

T. Engberg-Pedersen , Cosmology & Self in the Apostle Paul: The Material Spirit (Oxford: University Press, 2010)

Recommend this journal

Email your librarian or administrator to recommend adding this journal to your organisation's collection.

New Testament Studies
  • ISSN: 0028-6885
  • EISSN: 1469-8145
  • URL: /core/journals/new-testament-studies
Please enter your name
Please enter a valid email address
Who would you like to send this to? *
×

Keywords:

Metrics

Altmetric attention score

Full text views

Total number of HTML views: 2
Total number of PDF views: 66 *
Loading metrics...

Abstract views

Total abstract views: 248 *
Loading metrics...

* Views captured on Cambridge Core between September 2016 - 20th July 2017. This data will be updated every 24 hours.