Skip to main content
×
Home
    • Aa
    • Aa

Jakobus und Paulus über das Innere des Menschen und den Ursprung seiner ethischen Entscheidungen*

  • Karl-Wilhelm Niebuhr (a1)
Abstract

Pauline Anthropology has long been seen as the key to the quest for the human being in New Testament theology. But there are other concepts in ancient Roman and early Jewish religious-philosophical thinking that deserve our attention in this regard. Exegetical analyses of James 1.2–18 and 3.13–18 point to a view of the human being that traces the ability to do what is good back to God's working within and his bestowal of wisdom. Surveys of ethical passages in the Wisdom of Solomon and Epictetus indicate that the origin of ethical decisions can be understood in psychological as well as religious terms. In the light of such anthropological discourses the Pauline argument about the human being in Romans 5–8 can be seen from a new perspective.

German abstract: Die Frage nach dem Menschen wird im Rahmen neutestamentlicher Theologie stark durch die paulinische Anthropologie bestimmt. Demgegenüber verdienen auch andere anthropologische Konzeptionen im Neuen Testament und seiner Umwelt Aufmerksamkeit. In der Analyse von Jak 1,2–18; 3,13–18 erschließt sich ein Menschenbild, das die Fähigkeit zum Tun des Guten auf Gott zurückführt, der auf das Innere des Menschen einwirkt und ihm Weisheit schenkt. Zwei exemplarische Konzeptionen hellenistisch-jüdischer und römischer popularphilosophischer Ethik (Sapientia Salomonis, Epiktet) zeigen, wie die Frage nach den Willensentscheidungen im Menschen im Umfeld des Neuen Testaments psychologisch analysiert und religiös interpretiert werden konnte. Die paulinische Argumentation über den Menschen in Röm 5–8 lässt sich in solche anthropologischen Diskurse einordnen und in neuer Beleuchtung erfassen.

Copyright
Footnotes
Hide All
*

Main paper, gehalten beim 69. General Meeting der SNTS vom 2.–9. August 2014 in Szeged, Ungarn. Für hilfreiche Hinweise danke ich besonders den Kollegen Roland Deines (Nottingham), Martin Meiser (Saarbrücken) und George van Kooten (Groningen).

Footnotes
Linked references
Hide All

This list contains references from the content that can be linked to their source. For a full set of references and notes please see the PDF or HTML where available.

R. von Bendemann , „Die kritische Diastase von Wissen, Wollen und Handeln: Traditionsgeschichtliche Spurensuche eines hellenistischen Topos in Römer 7“, ZNW 95 (2004) 3563

J. Müller , „Willensschwäche und innerer Mensch in Röm 7 und bei Origenes: Zur christlichen Tradition des Handelns wider besseres Wissen“, ZNW 100 (2009) 223–46

H. Löhr , „Paulus und der Wille zur Tat: Beobachtungen zu einer frühchristlichen Theologie als Anweisung zur Lebenskunst“, ZNW 98 (2007) 165–88

Recommend this journal

Email your librarian or administrator to recommend adding this journal to your organisation's collection.

New Testament Studies
  • ISSN: 0028-6885
  • EISSN: 1469-8145
  • URL: /core/journals/new-testament-studies
Please enter your name
Please enter a valid email address
Who would you like to send this to? *
×

Keywords:

Metrics

Full text views

Total number of HTML views: 7
Total number of PDF views: 90 *
Loading metrics...

Abstract views

Total abstract views: 256 *
Loading metrics...

* Views captured on Cambridge Core between September 2016 - 26th September 2017. This data will be updated every 24 hours.